Gebrauchtmaschinen bei Weber unter neuer Leitung

Zum 01. Februar hat Oliver Stützel die Bereichsleitung für das Weber Gebrauchtmaschinen Programm übernommen. Stützel wird den Bereich strategisch neu aufstellen und neben dem Verkauf auch den aktiven Rückkauf von Weber Maschinen im Markt forcieren. Dabei sind sowohl ganze Linien als auch einzelne Komponenten von Interesse.

Seine Expertise hat Stützel bereits seit 2006 aufgebaut und erweitert – seit seiner Ausbildung gehört er zum Unternehmen und war zunächst in technischen Positionen tätig sowie zuletzt als Sales Manager. Auch das aktuell sechsköpfige Team, bestehend aus Mechanikern und Elektrikern, verfügt über teils 25-jährige Erfahrung und Kompetenz, insbesondere was die Aufarbeitung gebrauchter Maschinen und Komponenten betrifft. Gregor Gläser, Produktionsleiter Gebrauchtmaschinen, erinnert sich: „Teilweise kommen heute Maschinen zur Aufarbeitung zu uns zurück, an deren Neubau ich vor einigen Jahren beteiligt war.“

Alle Maschinen werden individuell und flexibel nach Kundenwunsch aufgearbeitet. Der Begriff „Aufarbeitung“ umfasst sowohl die optische als auch technische Aufarbeitung sowie das Nachrüsten von Komponenten und Funktionen. Kunden können beim Kauf der rundum erneuerten Maschinen stets auf gewohnt hohe und bewährte Weber Qualität setzen: Denn Weber gewährleistet nicht nur Ersatzteile, alle Maschinen werden außerdem auf den neuesten sicherheitstechnischen Stand gebracht. „Häufig ist der Einsatz einer gebrauchten Maschine klar von Vorteil, beispielsweise wenn es um kurze Lieferzeiten geht und andernfalls wertvolle Produktionskapazitäten nicht genutzt werden können“, betont Stützel.

Auf dem Messestand der Anuga FoodTec, Halle 9 Stand C40, können sich Besucher ein Bild vom neuen Weber Gebrauchtmaschinen Programm machen.

von links: Jonathan Taba, Dirk Wied, Oliver Stützel, Wilhelm Homrighausen, Simon Bandel, Gregor Gläser
Zurück