Lebensmittelsicherheit in Ultraviolett

Bei der Verarbeitung von Lebensmitteln bleiben in der Prozesskette trotz allem technologischen Fortschritt neuralgische Punkte, die einen Personaleinfluss nötig machen und damit die Möglichkeit auf Kreuzkontaminationen geben. Weber Maschinenbau begegnet einer möglichen Verbreitung von Pathogenen über die Luft und die Zuführbänder durch optionale UVC-Hygiene-Sets an Modulen wie der Pellmaschine CCP und dem Compactloader CPL. 

In langfristig angelegten Tests hat sich besonders der Einsatz von UVC-Quellen an wichtigen Schnittstellen im Prozess herausgestellt. So wird bei der Pellmaschine das auslaufseitige Band durch UVC-Licht kontinuierlich entkeimt. Außerdem spült das System den kompletten Bereich, in dem die Hülle entfernt wird, intervallweise durch UVC entkeimte Luft. Das System ist über den gesamten Arbeitstag aktiv. Die Bestrahlung ausschließlich der Bandunterseite garantiert, dass das Produkt nicht dem direkten UVC-Licht mit seinem hohen Wärmeeintrag ausgesetzt wird. Sowohl Sensorik als auch Konsistenz des Produktes bleiben also unbeeinträchtigt.

Neben der Pellmaschine arbeiten auch Webers vollautomatische Einleger mit dem innovativen Konzept. Hier sind die UVC-Quellen gleich an mehreren Stellen an der Bandunterseite platziert. Auch unmittelbar vor dem Einlegen in die Verpackungen werden pathogene Erreger so auf ein Minimum reduziert. Das garantiert eine sichere Produktion vom Start bis zum Ende des Verarbeitungsprozesses.

Zurück