Weber Azubis unterstützen Kinder- und Jugendhospiz

Einen Blick hinter die Kulissen des Marktführers und Familienunternehmens gewähren sowie die vielfältigen Arbeitsbereiche präsentieren – das war ein zentrales Ziel der Mitarbeiter von Weber Maschinenbau am Tag der offenen Tür. Die Azubis hatten allerdings noch ein weiteres Anliegen.

„Uns war es wichtig, nicht nur die verschiedenen Berufe und die Ausbildung bei Weber vorzustellen, sondern auch etwas Gutes zu tun. Dazu bietet sich ein solcher Tag aufgrund der vielen Besucher natürlich an“, erklärt Hanna Jacobi, die bei Weber im 3. Lehrjahr ihre Ausbildung zur Elektronikerin absolviert. Gesagt, getan! Mit großem Engagement beteiligten sich Azubis aller Ausbildungsbereiche, um gemeinsam eine Torwand zu entwerfen und zu bauen. Fußballbegeisterte Besucher konnten für den Einsatz von 1 Euro ihr Glück versuchen und je nach Trefferquote verschiedene Sachpreise gewinnen. Zur Verfügung gestellt wurden diese von benachbarten Firmen, welche die Azubis im Vorfeld als Sponsoren gewannen. Zusammen mit dem Erlös, der durch das Drehen der Besucher an einem Glücksrad hinzukam, konnte eine Spendensumme von 700 Euro eingenommen werden, die dem Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe zugutekommt.

Bei der symbolischen Scheckübergabe erklärte Lisa-Marie Vetter, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit des Hospizes, dass von dem Geld begleitende Angebote wie Musiktherapie, Ausflüge oder den Besuch der Klinikclowns finanziert werden sollen. „Für unsere Arbeit hier sind wir auf Spenden angewiesen. Das bezieht sich leider schon auf die alltägliche Pflege der Kinder, da diese nur zu 50 Prozent von der Pflegekasse bezuschusst wird. Alles Weitere, und darunter fällt auch der Aufenthalt von Eltern und Geschwistern, wird ausschließlich über Spendengelder finanziert“, beschreibt Vetter. Es seien schon Kleinigkeiten, die für viel Freude bei den Kindern sorgen und sie aus dem Pflegealltag rausholen. Die Spende der Weber Azubis werde sicherlich für viele strahlende Augen sorgen. Und auch bei Weber Maschinenbau freut man sich über das soziale Engagement der Azubis: Die Ausbilder seien mächtig stolz auf den Einsatz ihrer Schützlinge, die als Team so toll miteinander gearbeitet hätten, um dieses Projekt auf die Beine zu stellen, berichtet Christian Hartmann, Ausbilder bei Weber. Darüber hinaus freue man sich vor allem darüber, dass jeder eingenommene Euro an der richtigen Stelle angekommen ist.

Zurück