Zwei Tage voller Innovationen

Über 800 Teilnehmer*innen aus der Lebensmittelindustrie erleben Linienlösungen für die Aufschnittproduktion während weLIVE

Auch wenn aktuell weder Messen noch Inhouse-Events in gewohntem Rahmen stattfinden können, stehen die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen nicht still. So auch bei Weber Maschinenbau. Um Kunden weltweit endlich vorzustellen, an welchen Innovationen und Weiterentwicklungen die letzten Monate gearbeitet wurde, lud Weber Anfang Mai zum virtuellen Event weLIVE ein. Das digitale Veranstaltungsformat ermöglichte es, die Linienlösungen für die Aufschnittproduktion auch in diesen Zeiten hautnah zu erleben und sich persönlich mit den Weber Experten über Produkte und Services sowie aktuelle Branchentrends auszutauschen. Dass dies den Nerv der Zeit trifft, bestätigte das große Interesse: über 800 Kunden aus aller Welt folgten der Einladung.

„Mit konsequentem Kundenfokus Trends setzen und aus Bedürfnissen Lösungen machen – das zeichnet Weber Maschinenbau seit 40 Jahren aus. Wir hören nicht auf nach immer besseren Lösungen zu suchen, um unsere Kunden noch passgenauer, noch zielgerichteter zu unterstützen und deren Produktion und Produkte noch besser zu machen. Unser Anspruch ist es, ihnen für die gesamte Prozesskette von der Produktkonditionierung vor dem Schneiden bis zur Verpackung ein starker und verlässlicher Partner zu sein“, betont Jörg Schmeiser, Chief Sales Officer bei Weber Maschinenbau. „Im Vorfeld von weLIVE haben wir uns die Fragen gestellt, welche Trends gibt es gerade, welchen aktuellen und zukünftigen Herausforderungen stehen unsere Kunden gegenüber und wie können wir sie dabei unterstützen, Marktchancen zu ergreifen.“ Im Mittelpunkt des interaktiven Events standen daher Komplettlinienlösungen für die Verarbeitung und Verpackung von Aufschnittware, die Antworten auf genau diese Fragen lieferten. Jede Linie repräsentierte eine maßgeschneiderte Lösung für die jeweils gezeigte Applikation. Darüber hinaus bildeten die Linienkonzepte aktuelle Markttrends, insbesondere hinsichtlich Nachhaltigkeit, Flexibilität und Effizienz ab.

Auf der Agenda stand unter anderem eine Highspeed-Käselösung für höchste Ausbeute und geringsten Arbeitsaufwand. Diese Linienlösung ist „Simply The Best“ wenn es um die hochautomatisierte Verarbeitung von Käse in höchsten Leistungsbereichen geht. Gegenüber anderen Lösungen auf dem Markt besticht diese Weber Lösung insbesondere durch beispiellose Wirtschaftlichkeit: Dank maximaler Ausbeute, minimalem Give-away und kleinstmöglicher Endstücke bleibt am Ende des Tages mehr Gewinn für lebensmittelverarbeitende Betriebe. Möglich gemacht wird das unter anderem durch zwei Produktinnovationen, die erstmals während weLIVE vorgestellt wurden.
Zum einen wird das Weber Portfolio ab sofort durch den eigens entwickelten Käseblockteiler weDIVIDE ergänzt. Der weDIVIDE teilt Euroblockformate sowie Cheddar oder Naturkäse in gleichmäßige Käseriegel und bereitet diese für die Weiterverarbeitung vor. Je nach Kundenanforderung bietet der Weber Käseblockteiler verschiedenste Funktionalitäten und Optionen – von integrierter Handbeladung über Sortierung und Pufferung bis hin zum seitlichen Trimmen. Eine besondere technische Finesse: der Trimmrahmen kann sowohl horizontal als auch vertikal verschoben werden.
In dieser logischen Portfolioerweiterung hin zu einer noch leistungsstärkeren und hochautomatisierten Komplettlinie zeigt sich Webers ganzheitlicher Lösungsanspruch besonders stark. „Was wir anhand der vorgestellten Lösungen anschaulich zeigen, sind die vielfältigen Chancen zur Optimierung innerhalb der Aufschnittproduktion, wenn auf ganzheitliche, durchgängige Linienkonzepte gesetzt wird“, unterstreicht Jörg Schmeiser. Wenn man den gesamten Prozess im Blick habe und nicht nur den einzelnen Prozessschritt, wenn man alle zur Verfügung stehenden Daten einer Linie optimal nutze, vernetze und auswerte, könne man echte Mehrwerte für lebensmittelverarbeitende Betriebe schaffen.
Noch deutlicher spiegelt sich dieser Ansatz beim weDIVIDE in Verbindung mit einer weiteren Linienkomponente wider: dem automatischen Bandeinleger weLOAD 7000, der ebenfalls erstmals während weLIVE präsentiert wurde. Aufgrund des Zusammenspiels einer intelligenten Steuerung sowie der ganzheitlichen Vernetzung der Linienkomponenten, welche die direkte Kommunikation zwischen Käsblockteiler, Scanner, Einleger und Slicer erlaubt, werden Leerpackungen auf ein Minimum reduziert. Ein Höchstmaß an Effektivität wird in Verbindung mit dem weDIVIDE Käseblockteiler erreicht, da die Produktzuführung über die digitale Integration mitgesteuert wird und die Gewichte der einzelnen Käseriegel von Prozessbeginn an gleichmäßig verteilt werden. Ein klares Plus in Sachen Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit. Der weLOAD 7000 überzeugt zudem durch extrem kompakten Footprint und einen sanften Portionstransport. Die spezielle „GentleTransport“-Software macht ihn zu der perfekten Lösung für sensible Produkte und Anwendungen und erlaubt damit in der Regel eine Vollautomatisierung ohne die Notwendigkeit für manuelle Nachkorrektur oder Überwachung.

Ein weiteres Highlight, das auf großes Interesse des Fachpublikums stieß, war eine Weber-Systemlösung, die Automatisierung mit höchster Flexibilität auf kleinstem Raum verbindet. Bestehend aus dem neuen weSLICE 4500 Sichelmesserslicer, einem vollintegrierten Pick Roboter wePICK 7000 mit einer einzigartiger Pufferfunktion und der Tiefziehverpackungsmaschine wePACK 7000 ausgestattet mit zwei Formaten ist dieses Linienkonzept die perfekte Allroundlösung für Voll-Sortimentler. Bei mittlerer Leistung bietet sie höchste Flexibilität zur Realisierung vieler Anwendungen in kleinen Chargen – und das auf kleinstem Raum. Der kompakte Weber Slicer weSLICE 4500 erlaubt je nach Bedarf sowohl die Möglichkeit der manuellen als auch automatischen Beladung. Durch radikale Reduzierung der Rüstzeiten bei gleichzeitig weniger Personaleinsatz lassen sich zudem Kosten nachhaltig minimieren.
Aber diese Linie hatte auch eine weitere Produktinnovation zu bieten: das Weber SprayTech. Mithilfe dieser smarten Technologie wird ein für den Konsumenten nicht wahrnehmbares Trennmittel auf das Produkt aufgesprüht, sodass sich einzelne Scheiben einer Portion leichter und beschädigungsfrei entnehmen lassen. Auch die Aufbringung von Genussmitteln oder haltbarkeitsverlängernden Mitteln ist denkbar. Um Ressourcen nachhaltig einzusetzen sowie unnötige Verschmutzung im Slicerraum zu vermeiden, sprüht das Weber SprayTech nur, wenn das Messer das Produkt freigibt. Weber SprayTech lässt sich auf allen aktuellen Weber und TEXTOR Slicern softwareseitig vollintegrieren und ist für eine Vielzahl von Produkten und Anwendungen – auch bei spurbezogenen Varioanwendungen – einsetzbar und kann in vielen Fällen die Funktion einer aktuell verwendeten Papier- oder Folienzwischenlage ersetzen.

Im Rahmen von moderierten Fragerunden und eines Chats hatte das Fachpublikum die Möglichkeit, direkt mit den Weber Experten in den persönlichen Austausch zu treten sowie individuelle Fragen zu den gezeigten Linienkonzepten zu stellen.

Zurück